Sonntag, 11. Januar 2015

Darf ich vorstellen: EMMA :-)

Wenn ich hier schon anfange, den kreativen Teil meines Lebens mit der Internetgemeinde zu teilen, sollte ich auch meinem Arbeitsgerät Aufmerksamkeit schenken. Ich nähe auf einer Adler Deluxe K 331 oder wie ich sie liebevoll nenne: EMMA :-)

Angefangen hat mein Interesse für Handarbeiten vor etwa 3-4 Jahren, damals allerdings erstmal nur mit Häkel- und Stricknadeln. Ein Jahr später wollte ich auch endlich eine Nähmaschine bedienen lernen. Zum Glück hatte meine Mama ihr altes Schätzchen all die Jahre lang aufbewahrt und es mir als "dauerhafte Leihgabe" zur Verfügung gestellt.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön dafür! 
Mama selbst hat mit Anfang 20 mit dem Nähen begonnen, die Maschine ist also gut und gerne 40 Jahre alt!!! Trotzdem war sie immer noch gut in Schuss. Sie bekam bei mir wieder einen festen Platz, eine Entfusselung mit anschließender Ölung und ein paar frische Nähnadeln - schon war die Maschine wieder einsatzbereit. 

Meine Adler Deluxe - kurz EMMA!
meine Adler Deluxe

Wie man sieht, handelt es sich bei der Maschine noch um einen richtigen Metallklotz. Sie bringt auch gut und gerne ein paar Kilo Eigengewicht mit. Zusammen mit ihren anderen altertümlichen Eigenarten, erinnert sie mich herrlich an die Zeit der "Tante Emma Läden". Ein bisschen schrullig, ein bisschen unmodern, aber doch irgendwie liebenswert! Der Name hat sich mir somit aufgedrängt :-). Hallo Emma!

Mit alten Nähmaschinen ist es ein bisschen wie mit alten Autos: Extras sind zwar Mangelware, dafür ist die Technik darin ausdauernd, übersichtlich und pflegeleicht:

Blick von unten in die Maschine.
Ein Blick in ihren Unterbau.

Blick auf die Spulenkapsel.
Die Spulenkapsel - komplett aus Metall und vollständig ausbaubar!


Blick von vorne in die Maschine.
Hier geht Emma regelmäßig ihr Licht auf.


Blick von oben in die Maschine.
Ein Blick in ihr Innerstes. Nur die Zahnräder sind schon aus Kunststoff.

Wenn irgendwo was gefusselt hat, ist es gut sichtbar und auch wenn die Schmierung mehr an Teer als an Öl erinnert, kann man schnell Abhilfe schaffen. 
Ihre Funktionen sind übersichtlich, aber zweckmäßig:

Die Bedienung erfolgt komplett über 3 Drehknöpfe.
"3-Button-Touchscreen"

Ganz besonders schick ist ihre Sammlung der "Zierstiche":

So hat man früher Zierstiche gemacht!
Das ist hier noch echte Handarbeit ;-)

Bei dem Versuch, einmal einen Loop komplett mit einem solchen zu verzieren, habe ich  vom verstellen der Stichbreite fast einen Krampf in der rechten Hand bekommen. Seitdem beschränke ich mich in erster Linie auf Dekoration im Bereich der Applikationen - das ist wesentliche benutzerfreundlicher!

Die alte Lady hat natürlich ihren eigenen Kopf, was sollte man bei einem Gerät diesen alters auch sonst erwarten. Gelegentlich hat sie einen gesunden Appetit. Dabei stellt sie keine besonderen Ansprüche an ihren Speiseplan. Stoff, Faden oder auch gerne mal die Nadel verhaken sie ab und an auf unerklärliche Weise im Bereich des Transporteurs und der Unterfadenspule.
Genauso wenig planen kann man ihren Kraftbedarf bei der Fadenspannung. Wenn man nicht aufpasst, kann die auch mal innerhalb desselben Projekts variieren. Wenn sie es an manchen Abenden gar zu bunt mit mir treibt bleibt mir tatsächlich nur eine Möglichkeit: Feierabend! :-)

Trotz ihrer kleinen Macken liebe ich sie natürlich heiß und innig. Ich liebäugele zwar gelegentlich schon mit all den schönen Features, die moderne Maschinen heutzutage  bieten. Aber am Ende leistet Emma so gute Arbeit, dass sie bis zum endgültigen Versagen ihrer Dienste ein warmes Plätzchen bei mir bekommt. Da bemühe ich lieber den Nahtauftrenner das ein oder andere Mal mehr.

So, da ihr jetzt nun wisst, wer mich während meines kreativen Schaffens die meiste Zeit begleitet, kann ich ja jetzt beruhigt weiterarbeiten! Näht ihr vielleicht auch noch auf Maschinen der älteren Generation? Wie sind eure Erfahrungen? Über Kommentare hierzu würde ich mich sehr freuen :-)

Liebe Grüße,
Yvi

Follow my blog with Bloglovin

Kommentare:

  1. Meine ersten Näherfahrungen habe ich auch auf solchen alten Maschinen gemacht, das Nählädchen um die Ecke hat nämlich nur solche und da habe ich einen Anfängerkurs gemacht. Ich finde es super, weil es sich auf das Wesentliche konzentriert. Gebe aber zu, seitdem ich meine neumodische Maschine habe, mag ich sie auch nicht mehr missen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich befürchte, dass es bei mir genauso sein würde ;) mal sehen, wie lange ich am Ende wirklich noch Widerstehen kann :) worauf nähst du denn im Moment genau?

      LG Yvi

      Löschen
    2. Ach ja PS: Glückwunsch zum Materialpaket von Barbara :) Deine to-Do-Liste wächst weiter ... :):):) Mach' mal Bilder, wenn du fertig bist :)

      Löschen