Sonntag, 18. Januar 2015

Wenn Eulen knistern können...

...dann geht es bei mir in der Regel um Spiel und Spaß für die ganz Kleinen.

Der Post hier steht schon ein bisschen in der Warteschlange und ist langsam überfällig. Das Projekt stammt noch aus dem letzten Jahr und war ein Mitbringsel für die Jüngste im Hause unserer Trauzeugen. Die Themen "Foto-Upload" und "sinnvolles Nutzen von Web-Space" haben meine Planungen jedoch gründlich durcheinander geworfen. Aber jetzt bin ich, glaube ich, ganz gut aufgestellt.

Ich mag es, süße Kleinigkeiten für Babies zu nähen. Ich kann euch nicht genau sagen, warum. Selber haben wir noch keinen Nachwuchs und es fehlt mir auch an Nichten und Neffen, die ich flächendeckend mit Kleidung und Spielsachen beglücken könnte. Ich stehe aber total auf bunte Stoffe und Muster, dicht gefolgt von den Adjektiven "süß", "flauschig", "verspielt" und "überraschend". Wahrscheinlich ist es das, gepaart mit dem Umstand, dass ich solche Sachen eben nur selten unter der Maschine habe. Aber wenn, dann habe ich viel Spaß daran!

Das Ergebnis meiner Arbeit war eine im Grunde typische Yvi-Aktion:
30.12.2014, wissend, dass wir Silvester mit unseren guten Freunden verbringen würden und ... "Uuuuuups, wir haben ja gar nichts für die Kleine zum mitbringen!" Was folgte war wildes Überlegen, hektisches Zeichnen und kurzes Grübeln, ob der Plan auch funktionieren würde - die Geburtsstunde meiner KnisterEule:
(An dieser Stelle entschuldige ich mich schonmal für das Durcheinander bei den Bildformaten - ich habe etwas sehr durcheinander fotografiert!)

Konzeptzeichnung und Schnittteile für die Knistereule
Konzeptzeichnung und Schnittteile
Das Ergebnis sollte bunt und spannend zum Anfassen sein - alles Dinge, die ein Baby mit 7 Monaten eben beschäftigen ;-). On Top sollte es auch noch knistern und rascheln. Praktisch, wenn man da eine mehr oder weniger gut sortierte Restekiste hat.

Ich habe mich für Rot- und Blautöne in den verschiedensten Mustern und Stoffqualitäten entschieden. Mit von der Partie waren auch ein Stückchen Frotteehandtuch (Schnabel), dass ich im letzten Jahr mal zu einem Kinderbademantel verarbeitet habe und ein Stück einer leider gerissenen, aber farblich sehr schönen Hose (Krallen):

Schnabel für die Eule aus orangem Frottee
Der Frotteeschnabel

Krallen aus türkisesm Jeansstoff
Die "Füße". Oben kann man noch die alte Jeansnaht erkennen.
Ich war gespannt, ob die ganzen Applikationen auf die Schnelle funktionieren würden. Bei Emma weiß man ja nie! Aber mit viel Vertrauen in ihre Fähigkeiten und der Hilfe von etwas Vliesofix ging es am Ende doch leichter als gedacht:

Applikation des Kopfes und der Augenpartie
Kopf und "Augen" bilden fertig insgesamt 4 Schichten aufeinander.

Die Eulenfront mit allen applizierten Teilen.
Die fertige Front nach Abschluss aller Applikationen.

Den Schnabel sowie Ohren und Füße habe ich vorab jeweils aus zwei Stücken zusammengenäht und gewendet.



Füße und Ohren der Eule werden an der richtigen Stelle fixiert.
Vor dem Zusammennähen noch schnell Füße und Ohren platzieren...

2015-01-10_03-12-31
Die fertige Eule vor dem Befüllen.
Im Kopf habe ich ein simples Stück Bratenschlauch versteckt. Leider ist mir erst nach dem Zusammennähen eingfallen, dass ich es auch direkt hätte mit einnähen können, statt es nun umständlich von der Wendeöffnung an der Seite hinter die Augen zu fummeln. Hat aber auch irgendwie geklappt!
Den Kopf habe ich dann am unteren Rand ein weiteres Mal abgesteppt und den Bauch mit ein paar Esslöffeln Hirsespelz befüllt. Damit kann man das Tier auch immer gut in die Waschmaschine schmeißen - soll ja in der Hand von kleinen Kindern öfter mal nötig sein ;-). Von der Menge her gerade soviel, dass es gut raschelt, die Eule aber schön flach bleibt.

Schnell noch die Wendeöffnung mit meinem schönsten Handstich geschlossen *räusper* und ich war fertig - just in time!




Die fertige Knistereule.
Tadaaa... der fertige Prototyp. Hier noch in der CraftingCave...

IMG_20141231_135819
2015-01-10_03-08-13
... und hier im neuen Zuhause!





Ich bin immer ganz aufgeregt, ob den Beschenkten gefällt, was ich so anschleppe - gerade wenn sie noch so klein sind. Das sofortige Festhalten,  Schütteln und in den Mund nehmen habe ich einfach mal als gutes Zeichen gewertet! Nicht, dass das von der natürlichen Neugierde in dem Alter kommen könnte *grins*

In diesem Sinne alles Liebe, 
eure Yvi

 

Kommentare:

  1. Oh die täte meiner 7-monatigen Tochter auch gefallen, ganz gewiss :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenndu magst, kann ich dir die Vorlage gerne mal rüber schicken... ;)

      Löschen